innerschweizer-trachtenfest-willisau2027-logo-500x375

Singgruppe

_VF_5777

Seit der Gründung der Trachtengruppe Willisau im Jahre 1927 wurde dem Volksgesang grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Nach dem „fast Zerfall“ der Gruppe in den 1950er Jahren wurde an der Generalversammlung 1983 beschlossen, die Singgruppe wieder aus dem Dornröschenschlaf zu wecken.


Anfang März trafen sich 12 singfreudige Frauen zur ersten Probe im Schulhaus Käppelimatt. Gefällige, zweistimmige Volkslieder wurden ab jetzt alle zwei Wochen gesungen. Schon bald einigte man sich auf wöchentliche Proben, war doch der erste Auftritt schon am Heimatabend im September. Auch für die Mitgestaltung des Erntedankgottesdienstes in der Katholischen Pfarrkirche wurde der Chor angefragt.


Im ersten Jahr wuchs die Singgruppe auf 20 Mitglieder und so wagten sie sich an etwas schwierigere und dreistimmige Chorlieder. Es blieb aber nicht nur bei vereinseigenen Auftritten. Die inzwischen 30 Sängerinnen suchten immer wieder neue Herausforderungen. So nahmen sie an den Luzerner Kantonalen Trachtenchorfesten in Hochdorf und Ebikon teil.


Das 25-jährige Bestehen des Trachtenchores wurde im November 2008 mit der Durchführung des 3. Luzerner Kantonalen Trachtenchorfestes gefeiert. Die guten Expertenberichte ermunterte die Gruppe, sich auch der schweizerischen Jury zu stellen. So besuchten sie erfolgreich die schweizerischen Chorfeste in Lenzburg, Ebikon, Pruntrut und Lyss.


Heute besteht der Chor aus 30 motivierten Sängerinnen. Neben melodiösen und heimeligen Volksliedern hat auch mal etwas „Poppiges“ Platz im Liederrepertoire. Auftritte am Heimatabend und das Gestalten des Erntedankgottesdienstes in der katholischen Pfarrkirche sind ein fester Bestandteil vom Jahresprogramm. Nach Möglichkeit besucht der Chor auch Altersheime und bringt den betagten und kranken Bewohnern ein wenig Abwechslung in den Alltag.


Leitung Anfangsjahre


Josef Bucher: 1934 bis 1958

Josef Meier: 1958 bis 1961

Sofie Roost-Gemper



Leitung seit Neugründung 1983


Pius Kunz: 1984 bis 1986

Bruno Rinderknecht: 1986 bis 1991

Monika Huber-Schmid: 1991 bis 2010

Marie-Louise Huber-Ulrich: 2010 bis 2017

Emma Stirnimann: seit 2018

zurück